Markt Mömbris
Bayern vernetzt
Facebook
 

Partnergemeinde

Reden der verantwortlichen unserer fanzösischen Partnergemeinde beim Besuch in diesem Jahr vom 25.05.2017 bis 28.05.2017 in unserer Marktgemeinde.

 

 

Seit dem 24. Juni 1989 ist der Markt Mömbris mit der Region Pré-Bocage verschwistert. Die Region Pré-Bocage im Département Calvados definiert sich aus dem Zusammenschluß von insgesamt 49 Gemeinden aus den Gemeinschaften der Gemeinden von Aunay-sur-Odon / Caumont l’Eventé und Villers-Bocage (vbintercom).

 

Jede dieser Gemeinden hat ihren eigenen Bürgermeister und Gemeinderat.

 

Maßgeblich beteiligt an der Entstehung der Gemeindepartnerschaft war der damalige Partnerschaftsbeauftragte Dr. Johannes Schmid. Nach dessen Nachfolgern Dr. Jakob Jung und Angela Aschmoneit übernahm Marion Laber im Jahr 2007 diesen Posten.

 

Das Pré-Bocage

Das Pré Bocage besteht aus einer Reihe von Landschaften, reich und vielfältig: im Osten von Villers-Bocage die Ebene von Caen, im Nordwesten der Region, in der Caumont l’Eventé, die Hügel des Bessin, im Süden das Bocage und im Süden, in der Umgebung des Mont Pinçon Landschaften, die an die normannische Schweiz erinnern.


Pré Bocage erweist sich als der ideale Ausgangspunkt für sternförmige Touren: Bayeux 25 km, die Landungküste 35 km, Caen 25 km, Deauville 65km, Honfleur 80km, Mont Saint Michel in 100 km.


Religiöses und natürliches Erbe oder im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und der Landung auf die Strände der Normandie entdecken Sie die Reichtümer des Bocage und den Geschmack der Gegend.

 

AUNAY SUR ODON

Gelegen an der Kreuzung der wichtigen Straßen (Bayeux - Condé auf Noireau und Alt - Avranches) ist Aunay sur Odon bereits seit der gallo-römischen Epoche ein bedeutender Ort.


Aunay sur Odon ist eine Stadt der klösterlichen Vergangenheit und bewahrt Reste des XII Jahrhunderts in der Architektur der heutigen Abtei. Letztere, stillgelegt im letzten Jahrhundert, wurde eine Spinnerei.


Die wirtschaftliche Entwicklung wird zunehmen, mit der Bedeutung dieser Märkte.

 
Kaum ist Aunay ein wichtiger kommerzieller Platz, litt die Gemeinde ohnegleichen unter den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs. Im Jahr 1944 zu 100% zerstört, stieg Aunay sur Odon wie Phoenix aus der Asche und wird im Jahr 1950 die erste wiederhergestellte Stadt in Frankreich.


Die Kirche, im Jahre 1950 umgebaut, verfügt über ein wunderschönes Kloster, welches von der Romanik inspiriert ist.


Die wiederhergestellte Gemeinde organisiert drumherum ein Zentrum der Verwaltung (mit der Stadtverwaltung, das Schatzamt und der Post) mit einer deutlichen wirtschaftlichen Erneuerung.


Heute profitieren Sie in der blumengeschmückten Stadt von der Frische der Springbrunnen auf dem Stadtplatz, in Verbindung mit den delikaten Düfte der Blumen.


6 km vom Zoo von Jurques entfernt, ist Aunay sur Odon Teil der Route "Die Begegnung" der Geschichte der Schlacht in der Normandie.

 

CAUMONT L’EVENTE

Sie liegt auf 244 Metern Höhe, 20 km von Bayeux, die Gemeinde von Caumont l’Eventé bezieht ihren Namen von „Mont Chauve“ ("calvus mons", der kahle Berg), auf dem die Gemeinde gebaut wurde.

 

Ausgedrückt durch die Winde (frz. vents) erhielt die Gemeinde den Zusatz „l’éventé“ per Dekret am 20. August 1955.


Im Jahr 1532, erfährt das Dorf durch François I. einen Aufschwung durch die Einrichtung von Messen, die zwei Mal pro Jahr stattfanden.

 

Die kommerzielle Berufung wächst im Verlauf des achtzehnten Jahrhunderts mit dem Bau von Straßen Caen - Granville und St-Lô - Villers-Bocage.


Die Märkte für Getreide und Vieh fanden hier statt sowie der Markt für Butter, der wichtigste von Frankreich!

 

Im Jahre 1855 wurde der Abbau von Schiefer (frz. les ardoises) beschlossen, dessen Qualität höher ist als die von Anjou.

 

Der Abbau gestaltete sich als schwierig, da es an qualifizierten Arbeitskräften mangelte und die Probleme des Transports von Schiefer, der sehr schwer ist, beendeten den Abbau im Jahr 1891.


Die Ardoisières ist zu besichtigen: das Souterroscope der Ardoisières.

 

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die wichtigsten öffentlichen Gebäude gebaut.

 

Am Ende des 19. Jahrhunderts bot die Messe bei der Fête St Clair, u. a. Hausarbeit, wie in der Kapelle St. Clair in Banneville sur Ajon.


Noch im letzten Jahrhundert verband eine Eisenbahnlinie Caumont l’Eventé mit Saint Martin des Besaces, auf der Strecke Caen-Vire, und ein Gestüt, abhängig vom Gestüt Saint-Lô, wurde begründet.

 

Durch die Bombardierungen und die Straßenkämpfe im Juni und Juli 1944 zerstört, bewahrt Caumont l’Eventé heute noch den Charme eines Dorfes, hoch über dem Pré-Bocage.

 

VILLERS – BOCAGE

25 km von Caen, 25 km von Bayeux, seit 2004 „Village Etape“, verfügt Villers-Bocage über eine hervorragende Anbindung durch die A 84, zwischen Caen in Rennes.


Als Ausgangspunkt der Route des Traditions, bietet die Gemeinde zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen, z. B. auch einen Stellplatz für Wohnmobile.

 

Seit dem Mittelalter ist hier ein wichtiger Marktplatz. Es etablierte sich ein großer Markt für Fleischwaren, der für die Gemeinde von sehr wichtiger Bedeutung und damals einer der wichtigsten Märkte im Westen Frankreichs war. Durch das Aufkommen der Eisenbahn in Villers-Bocage wurden sehr viele Händler angezogen.

 

Der Vieh-Markt - heute ungenutzt - zeugt noch in der heutigen Zeit von der Bedeutung dieses Handels.

 

1944 wurde Villers-Bocage zu fast 90% zerstört. Die Stadtplanung, der nach dem Zweiten Weltkrieg wieder hergestellten Gemeinde, verlegt sich vor allem auf den Verkehr des Automobils unter Beibehaltung der Dorfstraße, welche seit dem Mittelalter für Villers-Bocage charakteristisch ist.

 

Die Dorfstraße liegt auf der geschichtlichen Strecke "Die Begegnung" von der Schlacht in der Normandie. Der Standort Villers-Bocage ist bekannt für die Schlacht vom 13. Juni 1944.