Markt Mömbris
Bayern vernetzt
Facebook
 

Infos zum Fluglärm

Beeinträchtigungen durch Fluglärm



Fluglärm

Pressemitteilung der Deutschen Flugsicherung:

 

Flugvermessungen am Flughafen Frankfurt
Mit Lärmbelästigungen muss auch in der Nacht gerechnet werden

 

In der Zeit vom 23. bis zum 26. November 2017 finden am Flughafen Frankfurt Vermessungsflüge statt.

Die Instrumentenlandesysteme der Süd- und Centerbahn werden auf ihre Genauigkeit hin vermessen. Untersucht werden die Betriebsrichtung 25 (Westwetterlage) der Südbahn sowie 07 (Ostwetterlage) der Centerbahn. Hierbei kommt ein Vermessungsflugzeug vom Typ Beechcraft Super King Air 350, eine zweimotorige Propellermaschine, zum Einsatz. In dieser Zeit ist auch in der Nacht mit Lärmbelästigungen zu rechnen.

Falls die Vermessungen zum geplanten Termin, zum Beispiel wegen schlechten Wetters, nicht durchgeführt werden können, werden sie auf den Zeitraum vom 30.11. bis 03.12.2017 verlegt.

Trotz des Nachtflugverbots am Flughafen Frankfurt dürfen technische Überprüfungsflüge, wie zum Beispiel Vermessungsflüge, auch während der Nacht stattfinden. Tagsüber würden diese Flüge zu einer großen Beeinträchtigung des regulären Flugverkehrs führen. Die Vermessung technischer Einrichtungen ist für die Sicherheit im Luftverkehr unverzichtbar. Daher bittet die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH die Bevölkerung um Verständnis.

 

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.650 Mitarbeitern (Stand 31.12.2015). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Arbeitsgebiete sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).

 

 

Entwicklung des Fluglärms am Bayerischen Untermain

BI Bayerischer Untermain „Ein Himmel ohne Höllenlärm"

 

 

Inbetriebnahme MAR-Karten

 

 

Inbetriebnahme der stationären Messstation im Ortsteil Kleinhemsbach

Die Messdaten und Statistiken (Auswertungen) sind ab sofort öffentlich auf der Homepage des DFLD einsehbar (Name der Station: Mömbris ***)

 

Antwortschreiben des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung auf die Anfrage des Marktes Mömbris
 

Planfeststellungsbeschluss des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

 

Antwortschreiben der DFS auf die Anfrage des Marktes Mömbris

 

Allgemeine Informationen, Beschwerdemöglichkeiten

Die Bürgerinitiative Bayerischer Untermain – Ein Himmel ohne Höllenlärm, bietet auf ihrer Homepage ebenfalls detaillierte und aktuelle Informationen über die Fluglärmentwicklung an - www.bi-hoellenlaerm.de

 

Der Markt Mömbris unterstützt die Bürger bei den Bestrebungen gegen den Fluglärm, soweit dies möglich ist. Beim Betrieb und der Genehmigung eines der wichtigsten europäischen Drehkreuze im globalen Luftverkehr sind zahlreiche (vor allem übergeordnete) Zuständigkeiten gegeben. Die Einflussmöglichkeiten des Marktes Mömbris sind hier leider begrenzt, jedoch wollen wir alles tun, insbesondere in Verbindung mit dem Landratsamt Aschaffenburg, um für Verbesserungen zu sorgen.

 

Zur Info:

Die DFS Deutsche Flugsicherung (Langen) ist u.a. fachplanerisch verantwortlich für die Flugverfahren einschließlich der Flugwege und Flughöhen.

Die so von der DFS erarbeiteten Verfahren werden im Benehmen mit dem Umweltbundesamt (Dessau) und unter Beteiligung des Bundesjustizministeriums vom BAF Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (Langen) durch Rechtsverordnung genehmigt und festgelegt und im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Da es sich bei einer Rechtsverordnung um keinen Verwaltungsakt handelt, bestehen allenfalls verfassungsgerichtliche Klagemöglichkeiten.

Neben der DFS haben auch die Luftverkehrsbehörden auf den Schutz der Bevölkerung vor unzumutbarem Flugzeuglärm hinzuwirken. Luftverkehrsbehörden sind in Hessen (und Bayern) die jeweiligen Ministerien für Wirtschaft und Verkehr.

 

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung ist auch die zuständige Planfeststellungsbehörde über den Antrag der Fraport AG zum Betrieb der neuen Landebahn. Die zusammenfassende Würdigung und Gesamtabwägung des Planfeststellungsbeschlusses kann unter dem unten aufgeführten Link nachgelesen werden. Die Behörde kommt zu dem zusammenfassenden Ergebnis, dass Beeinträchtigungen hinter verkehrs- und wirtschaftpolitischen Zielsetzungen zurücktreten bzw. hinzunehmen sind. Gegen den Planfeststellungsbeschluss sind insgesamt 260 Klagen beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) eingereicht worden. Für ein uneingeschränktes Nachtflugverbot klagen 30 Kommunen aus dem Umfeld des Flughafens und mehrere private Musterkläger, der BUND und auch einige Firmen.

Daneben besteht nach § 32b des Luftverkehrsgesetzes für Verkehrsflughäfen eine sog. Fluglärmkommission, die das Ministerium als Planfeststellungsbehörde und die DFS bei Maßnahmen gegen Fluglärm und Luftverunreinigung berät. Der Frankfurter Kommission gehört u.a. auch der Landkreis Aschaffenburg an.

 

Eine wichtige Maßnahme ist aktuell, auf die Installation von Messstationen hinzuwirken. Die tatsächliche Fluglärmbelastung sollte durch Installation dieser bisher fehlenden Messstationen im Landkreis Aschaffenburg festgestellt werden. Der Nachweis von Fluglärm über den erlaubten Grenzwerten scheint im Moment der aussichtsreichste Weg zu sein, Einfluss zu nehmen auf die Flugrouten und Flughöhen (bei der DFS) bzw. auf eine Änderung des Planfeststellungsbeschlusses.

 

Beim folgenden Link findet man allgemeine Informationen zum Thema Fluglärmbelastungen und –belästigungen. Hier kann man sich über die aktuellen Flüge und die Flughöhen sowie über die bis zu 2 Stunden zurückliegenden Flüge informieren. Auch gibt einen Kontakt zum Thema Fluglärm (Tel. 06107/98868-14).

http://www.umwelthaus.org/

 

Beim folgenden Link bekommt man ebenfalls Informationen über die aktuellen Flugrouten sowie über bis zu 14 Tage zurückliegende Flüge:

http://www.dfs.de/dfs/internet_2008/module/fliegen_und_umwelt/deutsch/fliegen_und_umwelt/flugverlaeufe/flughafen_frankfurt/index.html

 

Beim folgenden Link kann man sich beschweren

http://www.dfld.de/Link.php?URL=Mess/BeschwerdeSO.php?R=1

 

Private Messstation in Mömbris-Daxberg

http://www.dfld.de/Mess/Mess1a.html

 

Planfeststellungsbeschluss (zusammenfassende Würdigung und Gesamtabwägung)

http://www.iagl.de/Dokumente/PFB/080104bA.pdf

 

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Kaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 - 815 0

 

Die Tel.Nr. des Beschwerdetelefons bei der Fraport AG lautet: 0800 2345679.