Steuern & Gebühren

Gemeindesteuern sind die Steuern, deren Aufkommen nach Artikel 106 Absatz 6 Grundgesetz (GG) den Gemeinden zusteht. Dies sind die Grundsteuer, die Gewerbesteuer und die örtlichen Verbrauchs- und Aufwandssteuern (diese dürfen nur erhoben werden, wenn keine landesgesetzlichen Regelungen erlassen sind). Außerdem werden von den Gemeinden Gebühren und Beiträge zur Erfüllung ihrer hoheitlichen Aufgaben erhoben. Diese sind durch entsprechende Satzungen zu bestimmen, die auf dem Gesetz über die kommunalen Abgaben (KAG) basieren.

Rechtsgrundlage für die Erhebung der Grundsteuer ist das Grundsteuergesetz.

Die Grundsteuer berechnet sich nach dem Grundsteuermessbetrag, den das Finanzamt festsetzt, multipliziert mit dem Hebesatz des Marktes Mömbris.

Dieser beträgt für die Grundsteuer A (Betriebe der Land- u. Forstwirtschaft) 320 v.H., für die Grundsteuer B (alle anderen Immobilien) 320 v.H.

Rechtsgrundlage für die Erhebung der Gewerbesteuer sind das Gewerbesteuergesetz und die Abgabenordnung.

Sie berechnet sich nach dem Gewerbesteuermessbetrag, den das Finanzamt festsetzt, multipliziert mit dem Hebesatz des Marktes Mömbris.

Dieser beträgt zur Zeit 350 v.H..

Rechtsgrundlage für deren Erhebung ist die Hundesteuersatzung des Marktes Mömbris.

Alle Hunde im Stadtgebiet, die älter als 4 Monate sind, müssen angemeldet werden. Die jährliche Steuer beträgt 30,00 Euro für den ersten Hund, 40,00 Euro für den zweiten Hund und 50,00 Euro für jeden weiteren Hund. Der Betrag wird immer zum 1.4. eines Jahres fällig.

Rechtsgrundlage für deren Erhebung ist die Entwässerungsbeitrags- und Gebührensatzung des Marktes Mömbris.